18. Mai, 2018 | Kliniken | Pressemeldung
Endlich wieder auf zwei Beinen - Kleine Gastpatientin aus Afghanistan kann wieder laufen

Direkt vom Flughafen Düsseldorf kam Wazhma in der Nacht vom 15.02. in die Juraklinik Scheßlitz. Im Vorfeld hatten sich die Geschäftsführung, Udo Kunzmann und Chefarzt Dr. Biedermann erneut bereit erklärt, das 11 jährige Mädchen aus der Provinz Baglan im Norden Afghanistans in Kooperation mit der Kinderhilfsorganisation Friedensdorf International zu behandeln.

Die kleine Gastpatientin ist inzwischen das zwölfte Kind, das in Scheßlitz unentgeltlich behandelt wird. Seit 30 Jahren fliegt die Kinderhilfsorganisation Friedensdorf International zweimal jährlich in das von Kriegen und Krisen gebeutelte Land, um Kindern, denen in ihrer Heimat nicht geholfen werden kann, eine medizinische Behandlung in Deutschland zu ermöglichen.

Vor zwei Jahren erlitt Wazhma aufgrund eines Mopedunfalls einen Bruch des Oberschenkels. Zwei Operationen in ihrer Heimat brachten nicht den gewünschten Erfolg. So brachte ihre Mutter sie nach Kabul zum Afghanischen roten Halbmond, der Partnerorganisation des Friedensdorfes und stellte sie dort vor.

Die im Oberschenkel eingebrachte Platte war ausgerissen und infektionsbedingt bestanden Defekte des Knochens mit massiver Fehlstellung des Beines. In mehreren Operationen konnte die Infektion zur Ausheilung gebracht und der Knochen rekonstruiert und stabilisiert werden.

Neben dem Krankenhauspersonal kümmerten sich ehrenamtliche Betreuerinnen des Friedensdorfes um die Patientin, die sich schnell in der Juraklinik eingelebt hat. Ganz nebenbei hat Wazhma „deutsch“ gelernt und kann sich inzwischen gut auf „oberfränkisch“ verständigen.

Nach abgeschlossener stationärer Behandlung kam das Mädchen zurück ins Friedensdorf nach Oberhausen (NRW), dort erhält sie nun die notwendige Physiotherapie und erholt sich bei Spaß und Spiel mit ca. 200 Kindern aus 9 Nationen, bis sie im Sommer wieder nach Afghanistan zurückkehren wird. Dort wird sie schon sehnlichst von ihrer Mutter und acht Geschwistern erwartet.

Friedensdorf International sucht derzeit dringend Krankenhäuser (Unfallchirurgie, Orthopädie, Plastische- Mund- Kiefergesichtschirurgie) wie die Juraklinik in Scheßlitz, die sich vorstellen können, ein Kind aus Kriegs- und Krisengebieten auf eigene Kosten zu behandeln.

HINTERGRUND

Seit 1967 hilft die internationale Hilfsorganisation, FRIEDENSDORF International mit Sitz in Oberhausen / Ruhrgebiet verletzten und kranken Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten. Kinder werden zur kurzfristigen medizinischen Behandlung nach Europa geholt und weltweite Projekte verbessern die medizinische und humanitäre Versorgung in den Heimatländern. Die friedenspädagogische Arbeit des FRIEDENSDORF Bildungswerks fördert zudem soziales Bewusstsein und Engagement. Finanziert wird diese Arbeit nahezu ausschließlich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen - sie ist als mildtätig anerkannt und trägt das DZI-Spendensiegel.

SPENDENKONTO:

STADTSPARKASSE OBERHAUSEN IBAN DE59 3655 0000 0000 1024 00