contact person

contact person

Patienteninfo

Patientenaufnahme

Ihre Krankenhausaufnahme ist mit der Erfassung von persönlichen Daten und der Erledigung einiger Formalitäten verbunden. Bitte wenden Sie sich zu Beginn Ihres stationären Aufenthaltes an unsere Information. Falls Sie die Formalitäten nicht selbst erledigen können, bitten wir Sie, einen Ihrer Angehörigen damit zu beauftragen. Für eine reibungslose Aufnahme benötigen wir Ihre Versichertenkarte. Die MitarbeiterInnen informieren Sie ausführlich zu Ihrem Aufenthalt in unserem Krankenhaus.

Unsere „Allgemeinen Vertragsbedingungen“ können Sie an der Information einsehen. Selbstverständlich unterliegen alle von Ihnen gemachten personenbezogenen Angaben den gesetzlichen Datenschutzbestimmungen.

Zentralaufnahme

Die Aufgaben der Zentralaufnahme umfassen die Planung und Steuerung von stationären Aufnahmen und Operationsterminen. Ihnen stehen eine Pflegekraft oder Medizinische Fachangestellte als AnsprechpartnerInnen für die Organisation und Vorbereitung des stationären Aufenthalts in unserer Klinik zur Verfügung. Ebenfalls erhalten Sie hier kompetente Auskunft zu allen weiteren Fragen.

Juraklinik Scheßlitz – Patientenaufnahme

Wahlleistungen

Die Inanspruchnahme der Wahlleistung „Unterkunft in einem Ein- und Zweibettzimmer“ muss zwischen Ihnen oder Ihren Angehörigen und der Klinik schriftlich vereinbart werden. Der Zimmerzuschlag beinhaltet nicht nur die Bereitstellung eines Ein- bzw. Zweibettzimmers, sondern gibt Ihnen darüber hinaus die Möglichkeit, verschiedene zusätzliche Serviceleistungen kostenlos in Anspruch zu nehmen. Unsere Zimmer der Privatstationen befinden sich in bevorzugter, ruhiger Lage. Wir bieten Ihnen großzügige, wohnlich dekorierte Zimmer. Diese verfügen über eine hochwertige Raumausstattung, in der Sie sich wohl fühlen können. Alle Wahlleistungszimmer befinden sich in einer organisatorischen Einheit mit eigenen Aufenthaltsräumen oder Besucherecke.

 

Juraklinik Scheßlitz – Privatzimmer
Ausstattung
Sanitärzone
Verpflegung
Persönlicher Service
Begleitpersonen
Weitere Serviceleistungen

Unsere Ein- und Zweibettzimmer sind modernst ausgestattet – mit optisch ansprechender Holzvertäfelung, Bildern und gefälliger Beleuchtung. Sie enthalten elektrisch verstellbare Komfortbetten, eine Besucherecke mit Sitzmöglichkeit für zwei Personen, Schränke, ein abschließbares Wertfach, Kühlschrank, Farbfernseher, DVD-Player, Telefon, Audioanlage und Internetanschluss. Gerne erklärt Ihnen unsere Servicekraft die Bedienung. Im Eingangsbereich des Zimmers ist zusätzlich ein großer Spiegel angebracht.

Die Zimmer sind mit separater Dusche und WC ausgestattet. Die Sanitärzone ist speziell auch für RollstuhlfahrerInnen geeignet. Es besteht eine Sitzgelegenheit für jede/n Patientin/en. Hand- und Badetücher sowie Dusch- und Waschsets werden gestellt, auf Wunsch werden Bademäntel und Fön gereicht.

PatientInnen mit der Wahlleistung „Unterkunft“ erhalten täglich neben der persönlichen Menüabfrage ein Freigetränk gratis. Dies kann wahlweise Wasser, Apfel-, Orangen-, oder Tomatensaft sein. Die Speisekarte für WahlleistungspatientInnen, die ein höherwertiges Speisenangebot enthält, finden Sie auf Ihrem Zimmer. Im Aufenthaltsraum oder der Besucherecke, welche nur den PatientInnen mit der Wahlleistung „Unterkunft“ zur Verfügung stehen, kann der Nachmittagskaffee oder -tee selbständig nach Belieben zubereitet werden.

Ihre kleineren individuellen und persönlichen Wünsche nimmt die Servicekraft gerne entgegen. Diese steht Ihnen gerne zu den üblichen Arbeitszeiten zur Verfügung.

Die Aufnahme einer Begleitperson zu einer/m Patientin/en kann aus medizinischen Gründen notwendig sein. Wir möchten aber auch Ihren persönlichen Interessen an der Begleitung einer/s Angehörigen während des Klinikaufenthaltes Rechnung tragen – sofern die räumlichen Verhältnisse dies zulassen. Unsere Tarife für Verpflegung und Unterbringung der Begleitperson erfragen Sie bitte an der Information.

Neben der besonderen Ausstattung Ihres Zimmers stehen für Sie als WahlleistungspatientIn weitere Serviceleistungen zur Verfügung:

  • Die Handtücher im Bad werden täglich gewechselt.
  • Der Bettwäschewechsel findet in der Regel alle zwei Tage statt.
  • Mit der Wahlleistung „Unterkunft“ erhalten die PatientInnen täglich kostenlos eine Tageszeitung.
  • Programmzeitschriften stehen ebenfalls zur Verfügung.
  • Die Grundgebühr für Telefon, Fernsehen, Internet,  DVD-Player und Audioanlage entfällt.
  • Zudem besteht die Möglichkeit einer kostenlosen Teilnahme an einer Diabetikerschulung und Ernährungsberatung.

Entlass- und Patientenmanagement

Juraklinik Scheßlitz – Patientenmanagement

Ziel des Entlassungsmanagements ist die Vermeidung von Versorgungsbrüchen nach der Entlassung. Nach Absprache und Beratung mit der/m Patientin/en, den Angehörigen und den behandelnden ÄrztInnen können Kontakte zu externen PartnerInnen hergestellt und beispielsweise Langzeit- oder Kurzzeitpflegeplätze, aber auch die Versorgung durch eine Sozialstation im häuslichen Bereich organisiert werden. Die/der PatientIn erhält bei der Entlassung den Arztbrief für die/den weiterbehandelnde/n Ärztin/Arzt.

Es ist uns allen ein großes Anliegen, unsere PatientInnen umfassend und ausführlich zu informieren und sie als PartnerInnen im gemeinsamen Behandlungserfolg zu sehen. Für weitere Fragen steht Ihnen unser Patientenmanagement gerne zur Verfügung.

Wir informieren, beraten und vermitteln in den Bereichen:

  • Rehabilitation und Anschlussheilbehandlungen
  • Pflege zu Hause durch Angehörige
  • Pflege zu Hause durch ambulante Pflegedienste
  • Stationäre Pflege
  • Suche eines geeigneten Pflegeheimplatzes
  • Suche eines geeigneten Kurzzeitpflegeplatzes
  • Beantragung von Pflegehilfsmitteln, die zur Entlassung benötigt werden Kontakten zu Krankenkassen, HausärztInnen, Beratungsstellen und Hilfsorganisationen
  • Beantragung von Pflegestufen
  • usw.

Patientenfürsprecher

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft und das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit wollen die Rechte der PatientInnen stärken. Die PatientenfürsprecherInnen sind VermittlerInnen zwischen PatientInnen und Klinik. Sie nehmen Anregungen und Beschwerden von PatientInnen und Angehörigen auf. Sie sind unabhängig und ehrenamtlich tätig.

Wo Menschen arbeiten, kommt es auch einmal zu Problemen und Missverständnissen. Vieles lässt sich oft schon in einem Gespräch zwischen PatientInnen, Klinikpersonal und einer/m „unparteiischen VermittlerIn“ klären. Die PatientenfürsprecherInnen sorgen für eine unbürokratische und individuelle Hilfe. PatientenfürsprecherInnen sind zur Verschwiegenheit verpflichtet und behandeln alle Anliegen absolut vertraulich.

Anton Heinert – Patientenfürsprecher
Patientenfürsprecher
Anton Heinert
Telefon: 09542-779-177
E-Mail: patientensprecher.jk@gkg-bamberg.de
Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 16:00 Uhr, 2. Stock, Zimmer 231, Richtung Verwaltung (außerhalb der Sprechzeiten können Sie eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen, per Mail senden oder in den Briefkasten einwerfen)

Seelsorge

Krank sein – das ist eine schwere Erfahrung. Es braucht schon viel Kraft und Mut „Ja“ zu dem zu sagen, was kommt. Da ist es gut, wenn liebe Menschen uns beistehen und wir auf ÄrztInnen und Krankenhauspersonal vertrauen können. 

Auch wir – die SeelsorgerInnen der katholischen und evangelischen Kirche – wollen Sie in den Tagen der Krankheit begleiten, sofern Sie es wollen. Lassen Sie es uns wissen, wenn Sie einen Besuch oder ein persönliches Gespräch wünschen.

Weitere Auskünfte über Gottesdienste in der Krankenhauskapelle, Krankenkommunion, Abendmahl, Krankensalbung, Beichtgespräch, Besucherdienst etc. erhalten Sie beim Krankenhauspersonal. Die Gottesdienste in den Krankenhauskapellen können Sie über Ihren Fernseher bzw. über Hörfunk verfolgen.

Wir wünschen Ihnen auf diesem Weg gute Besserung und die nötige Kraft, Ihre Krankheit anzunehmen und zu tragen.

Juraklinik Scheßlitz – Seelsorge

Besuchszeiten

Wir begrüßen es, wenn unsere PatientInnen Besuch bekommen, denn er begünstigt sehr häufig den Heilerfolg. Wir bitten jedoch darum, dass die Gäste die Besuchszeit – auch im Interesse der MitpatientInnen – um 19 Uhr beenden.

Besuchsdienst

Die MitarbeiterInnen des Krankenhausbesuchsdienstes haben es sich zur Aufgabe gemacht, für unsere PatientInnen da zu sein. Sie  versuchen, den PatientInnen den Klinikaufenthalt zu erleichtern und durch besondere Zuwendung menschliche Hilfe zu geben. Sei es die Erledigung einer Angelegenheit bei der Bank, der Post oder bei einer Behörde, das Schreiben eines Briefes, die Benachrichtigung von Angehörigen oder des Ortspfarrers oder auch die Besorgung einer Kleinigkeit, welche Ihnen am Herzen liegt – die MitarbeiterInnen des Besuchsdienstes sind für Sie da. Insbesondere dann, wenn Sie einen Menschen sprechen möchten, der sich Zeit nimmt, Ihnen zuzuhören. Für pflegerische und medizinische Belange sind die MitarbeiterInnen jedoch nicht zuständig.

Der Krankenhausbesuchsdienst verrichtet seinen Dienst ehrenamtlich. Wie alle MitarbeiterInnen des Krankenhauses unterliegen auch diese Personen der Schweigepflicht.

Krankenhausabrechnung

Jede/r unserer PatientInnen hat das Recht, auf eine der Art und Schwere ihrer/seiner Erkrankung entsprechenden Leistung. Sie umfasst die ärztliche Behandlung einschließlich durchzuführender Operationen sowie Pflege, Unterkunft und Verpflegung. Mit dem DRG-Fallpauschalensystem wurde ein leistungsorientiertes Vergütungssystem eingeführt. Bis auf wenige Ausnahmen werden alle Krankenhausleistungen jeweils mit einer DRG-Fallpauschale je Behandlungsfall vergütet. Die Höhe dieser Fallpauschale richtet sich insbesondere nach Krankheitsart (Diagnose), Operation und Schweregrad der Erkrankung. Die Krankenkasse zahlt für eine/n Patientin/en mit leichten Erkrankungen somit weniger wie für eine/n Patientin/en mit einer schweren, aufwändig zu behandelnden Erkrankung. In unserem Aufnahmebüro bei der Information können Sie die entsprechenden Abrechnungsmodalitäten erfragen und auch die Tarife einsehen.

Wahlleistungen
Krankenhauskosten für KassenpatientInnen
Krankenhauskosten für SelbstzahlerInnen
Eigenbeteiligung
Entgelte

Über diese Regelleistungen hinaus stehen Ihnen gegen gesondertes Entgelt verschiedene Wahlleistungen zur Verfügung: 

  • die persönliche Behandlung durch die/den Chefärztin/arzt der Abteilung
  • die Unterkunft in einem Ein- bzw. Zweibettzimmer
  • die Bereitstellung eines Telefonapparates
  • Weitere Wahlleistungen stehen zur Verfügung.

Die Inanspruchnahme einer Wahlleistung muss zwischen Ihnen oder Ihren Angehörigen und der Juraklinik schriftlich vereinbart werden. Nähere Auskünfte erteilen Ihnen unsere MitarbeiterInnen an der Information.

Unsere modernen Krankenzimmer verfügen alle über Nasszellen, ebenso sind Fernsehgeräte zur kostenfreien Nutzung installiert. An jedem Krankenbett befindet sich ein Telefonanschluss. PatientInnen mit der Wahlleistung „Unterkunft“ erhalten besondere Komfortelemente auf unserer Privatstation.

PatientInnen, die Mitglieder einer gesetzlichen Krankenkasse sind, brauchen sich in der Regel nicht persönlich um die Bezahlung der Krankenhausrechnung zu kümmern. Die Kostenübernahmeerklärung wird von der Krankenhausverwaltung direkt bei der Krankenkasse eingeholt und die entstehenden Kosten für Regelleistungen mit der Krankenkasse abgerechnet.

Wenn Sie keiner gesetzlichen Krankenkasse angehören, sind Sie selbstzahlende/r PatientIn. Sofern KassenpatientInnen eine Wahlleistung in Anspruch nehmen, werden Sie auch für den hierdurch entstehenden Kostenanteil als SelbstzahlerInnen behandelt. Nach unseren Allgemeinen Vertragsbedingungen können für Sie als SelbstzahlerIn Zwischenrechnungen erstellt werden.

PatientInnen, die bei der Aufnahme keine verbindliche Kostenübernahmeerklärung eines Sozialleistungsträgers/sonstigen Kostenträgers vorlegen, sind zur Vorauszahlung verpflichtet. Die Vorauszahlung ist von stationären und ambulanten PatientInnen in Höhe der voraussichtlichen Entgelte spätestens bei der Aufnahme zu leisten.

Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen zahlen von Beginn der Krankenhausbehandlung an, längstens für 28 Tage innerhalb eines Kalenderjahres, 10,00 € je Kalendertag als Eigenbeteiligung. Dieser Eigenbeteiligungsbetrag ist vom Krankenhaus an Ihre Krankenkasse weiterzuleiten. Haben Sie bereits in einem anderen Krankenhaus einen Eigenbeteiligungsbetrag geleistet, wird Ihnen dieser gegen Nachweis angerechnet.

Das Entgelt für die Leistungen richtet sich nach den gesetzlichen Vorgaben und dem Pflegekostentarif bzw. DRG-Entgelttarif in der jeweils gültigen Fassung. Soweit Krankenhausleistungen über diagnoseorientierte Fallpauschalen (Diagnosis Related Groups – DRG) abgerechnet werden, bemisst sich das konkrete Entgelt nach den individuellen Umständen des Krankheitsfalls (Hauptdiagnose, durchgeführte Prozeduren, Nebendiagnosen, Schweregradeinstufung, Basisfallwert etc.). Bemessungsgrundlage ist das für Deutschland jeweils aktuell gültige DRG-System nebst den dazugehörigen Abrechnungsregeln.


AnsprechpartnerInnen

Sollten Sie zu Einzelheiten noch ergänzende Fragen haben, steht Ihnen unsere Mitarbeiterin des Krankenhauses hierfür gerne zur Verfügung. Gleichzeitig können Sie dort auch jederzeit Einsicht in das DRG-Klassifikationssystem mit den zugehörigen Kostengewichten sowie die zugehörigen Abrechnungsregeln nehmen.

Insgesamt kann die Vergütung der allgemeinen Krankenhausleistungen und der Wahlleistungen eine nicht unerhebliche finanzielle Belastung bedeuten. Dies gilt insbesondere für SelbstzahlerInnen. Prüfen Sie bitte, ob Sie in vollem Umfang für eine Krankenhausbehandlung versichert sind.

Leitung Medizinisches Controlling
Cornelia Möller
Telefon: 09542-779-133
Fax: 09542-779-199
E-Mail: c.moeller@gkg-bamberg.de

Physikalische Therapie

An unserem Standort der Juraklinik Scheßlitz steht Ihnen die Physiotherapeutische Abteilung Jurafit zur Verfügung. Die Physikalische Abteilung ist von allen gesetzlichen und privaten Kassen zur ambulanten Behandlung und zur Erbringung unterschiedlichster Therapieformen zugelassen und steht für die Allgemeinheit offen. Verschiedene Anwendungen können auch käuflich erworben werden, informieren Sie sich hierzu im Bereich Wellness.

Unser Team verfügt über PhysiotherapeutInnen, MasseurInnen und SportlehrerInnen. Unsere MitarbeiterInnen bilden sich regelmäßig weiter und unterstützen Sie durch die professionelle Ausbildung und Ausstattung bei der Erreichung Ihrer Ziele. Vereinbaren Sie mit uns einen individuellen Termin!


Physiotherapien

  • Krankengymnastik
  • Krankengymnastik am Gerät
  • Sportphysiotherapie
  • Manuelle Therapie
  • Therapie nach Mulligan
  • Therapie nach McKenzie
  • Behandlung nach Dorn
  • Craniosacrale Therapie
  • Scoliosetherapie nach Schroth
  • Neurophysiologische Behandlungen (PNF)
  • Wirbelsäulen-Entlastungsbehandlungen
  • Schlingentisch
  • Koordinationsschulung
  • Beckenbodentherapie Kinesio-Tape/Klassik-Tape
  • Bewegungsbad (Einzel- oder Gruppentherapie)

Therapieformen

  • Massage, Bindegewebsmassage
  • Migränebehandlung
  • Triggerpunkt-Massage
  • Schröpfmassage
  • Fußreflexzonenmassage
  • Lymphdrainage
  • Lymphomat-Kompressionstherapie
  • Elektrotherapie
  • Ultraschall, Elektrostimulation TNS
  • Fango
  • Warmluft
  • Heiße Rolle
  • Kryotherapie

Bewegungsbad

Juraklinik Scheßlitz – Bewegungsbad
  • Bewegungsbad Einzeltherapie
  • Bewegungsbad Gruppentherapie (max. drei Teilnehmer)

AnsprechpartnerInnen

Bernhard Högen – Leitender Masseur und med. Bademeister
Leitender Masseur und med. Bademeister
Bernhard Högen
Telefon: 09542-779-460 oder -465
Fax: 09542-779-466
E-Mail: info.jurafit@gkg-bamberg.de

Angelika Heyer – Leitende Physiotherapeutin und Dipl. Sportlehrerin
Leitende Physiotherapeutin und Dipl. Sportlehrerin
Angelika Heyer
Telefon: 09542-779-460 oder -465
Fax: 09542-779-466
E-Mail: info.jurafit@gkg-bamberg.de


Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag: 07:00 – 18:00 Uhr
Freitag: 07:00 – 16:00 Uhr

Oberarzt Dr. med. Christian Frischmann

Oberarzt Moritz Roth

Oberärztin Vera Dittmar

Chefarzt Dr. med. Thomas Eberlein

Oberarzt Dr. med. Günther Wittmann

Pages